Zypern DE_F0620 14. Mai 2018, 11:24

Zypern DE_F0620 14. Mai 2018, 11:24

IMPRESSUM: Nelles Pocket: Zypern

All rights reserved

© Nelles® Verlag GmbH, 81379 München, Machtlfinger Str. 26 Rgb.

Info@Nelles.com, www.Nelles.com

ISBN 978-3-86574-611-5

- F0620 -

2

IMPRESSUM / KARTENLEGENDE

Foto: Roland E. Jung

3

Zypern

Coral Bay an der Westküste der schönste Strand im Paphos-Distrikt.

Zypern DE_F0620 14. Mai 2018, 11:24

Höhepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Einstimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

FEATURES

Geschichte im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Mythologie und Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Aus Küche und Keller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

SÜDZYPERN

Larnaka . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Der Südwesten Larnakas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Der Westen Larnakas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Der Nordosten Larnakas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Famagusta-Distrikt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

INFO: Restaurants, Sehenswürdigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . 30-31

Limassol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Limassol-Distrikt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Kourion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Tróodos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

INFO: Restaurants, Sehenswürdigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . 42-43

Paphos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

Yeroskipos und Koúklia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Áyios Neophytos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Zum Kap Drépano . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Zur Akamas-Halbinsel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Von Pólis zum Paphos-Wald . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

INFO: Restaurants, Sehenswürdigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

Nikosia (Süd) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

Ins Tróodos-Gebirge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

Galáta / Kakopetriá / Kirche Panayiá tou Araka . . . . . . . . . . . . 68

Marathasa-Tal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

Kykko-Kloster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Zum Makheras-Kloster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

INFO: Restaurants, Sehenswürdigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

NORDZYPERN

Nikosia (Nord) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

Kyrenia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

Burg St. Hilarion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

Abtei Bellapais / Buffavento / Famagusta. . . . . . . . . . . . . . . . 80

Salamis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

Burg Kantara. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

Karpass-Halbinsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

INFO: Restaurants, Sehenswürdigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

4

INHALTSVERZEICHNIS

REISE-INFORMATIONEN

Reisevorbereitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Greenline-Übergänge zwischen Nord und Süd . . . . . . . . . . 86

Klima / Reisezeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Kleidung und Ausrüstung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Einreisebestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Währung / Geldwechsel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Zoll- und Einfuhrbestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

Reisewege nach Zypern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

Mit dem Flugzeug. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

Anreise nach Nord-Zypern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

Schiff. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Reisen in Zypern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Mit Bus und Taxi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Mit dem Auto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Mietwagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Mit dem Schiff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Praktische Tipps. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Elektrizität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Feste und Feiertage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Fremdenführer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Kontakte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Öffnungszeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Post. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

Presse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

Radio und Fernsehen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

Sport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

Telekommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Touristen-Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Trinkgeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

Autor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

Sprachführer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

Griechisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

Türkisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

5

Reise-Informationen

Zypern DE_F0620 14. Mai 2018, 11:24

Zypern

Zypern

Zypern DE_F0620 14. Mai 2018, 11:24

8

HÖHEPUNKTE

xxHala Sultan Tekke (S. 24): Kleines islamisches Wallfahrtsheilig-tum, idyllisch unter Palmen am Ufer des Salzsees von Larnaka.

xStavrovouni-Kloster (S. 26): Auf markantem Fels mit prächtiger Aussicht schon im 4. Jh. gegründet. Die Mönche lassen nur Männer ein.

xKhirokitia (S. 27): Spaziergang durch ein 9000 Jahre altes Dorf mit Rui-nen steinerner Rundhütten; einige Hüt-ten wurden anschaulich rekonstruiert.

xKolóssi (S. 37): Neben der Jo-hanniterburg wurde einst in einer go-tischen Halle Rohrzucker raffiniert.

xKourion (S. 38): Weitläufige Ausgrabung einer hellenistisch-rö-mischen Stadt mit Theater direkt am Steilufer, Stadion und einem idylli-schen Apollon-Heiligtum.

xOmodhos (S. 42): Weinbauern-dorf im Gebirge mit einem der schöns-ten Dorfplätze Zyperns.

xKaledonia-Pfad (S. 42): Ein-fache, schöne Wanderung durch ein Bachtal im Hochgebirge mit Wasser-fall auf halbem Weg und Forellenzucht am Ziel.

xxMosaike von Paphos (S. 48): Ein farbiges Bilderbuch antiker Mytho-logie, ausgelegt auf den Böden dreier römischer Villen nahe dem Hafen.

xxKönigsgräber von Paphos (S. 51): Unterirdische Totenstadt hoher ptolemäischer Beamter; naturnahes Ausgrabungsgelände am Meer.

xPetra tou Romiou (S. 54): Ma-lerische Felsen zwischen Strand und Felsküste, werbewirksam zum Ge-burtsort der Aphrodite stilisiert.

xxKloster Ayios Neophytos (S. 54): Stattlicher Bau mit würdevollen

Mönchen und einer vor 800 Jahren kunstvoll ausgemalten Höhlenkirche.

xAkamas-Halbinsel (S. 57): 120 km2 Natur, ideal für Wanderungen und Touren im Geländewagen.

xxByzantinisches Museum (S. 66): Die älteste Ikone der großen Sammlung sakraler Kunst in Süd-Niko-sia ist 1200 Jahre alt.

xZypern-Museum (Nikosia-Süd, S. 66): Streifzug durch die Höhepunk-te aus 9000 Jahren zyprischer Kunst.

xxAsinou-Kirche (S. 68): Die schönste der zyprischen Scheunen-dachkirchen steht in unberührter Na-tur und birgt Fresken aus 900 Jahren.

xKykko-Kloster (S. 72): Von der Wundertätigkeit Mariens und dem Reichturm der orthodoxen Kirche kün-det Zyperns prächtigstes Kloster.

xBüyük Han (S. 77): In der Ka-rawanserei in Nord-Nikosia kann man speisen und Kunstgewerbe kaufen.

xSelimiye-Moschee (Nord-Niko-sia, S. 77): Eine gotische Kathedrale nach französischem Vorbild verwan-delten die Osmanen in eine Moschee (S. 69)

xxKyrenia (S. 78): Zyperns schönste Stadt lockt mit romanti-schem Hafen und 2300-jährigem Schiffswrack in venezianischer Burg.

xBurg St. Hilarion (S. 80): Von der Kreuzritterburg sieht man bei kla-rem Wetter die Türkei.

xxAbtei Bellapais (S. 80): Die Ruine des gotischen Klosters aus dem 13. Jh. thront vor bizarren Felsen, über Orangenhainen und Meer.

xxAltstadt von Famagusta (S. 81): Von einer der reichsten mittel-alterlichen Städte der Welt überdauer-ten Stadtmauern und Kirchenruinen.

xxSalamis (S. 83): Die Ausgrabun-gen der bedeutendsten Stadt des anti-ken Zyperns liegen direkt am Strand.

xxKarpass-Halbinsel (S. 84): Liebliche Landschaft, ursprüngliche Dörfer, traumhafte Dünenstrände.

Höhepunkte

Rechts: Das antike Theater von Kourion aus dem 2. Jh. v. Chr. wird heute für das Shakespeare-Festival und andere Aufführungen genutzt.

Foto: Heracles Kritikos (Shutterstock.com)

9

Einstimmung

EINSTIMMUNG

Zypern ist eine Insel mit vielen Gesichtern. Seit 2004 kann man sie wieder komplett in einem Urlaub be-reisen. Mehrere Übergänge ermög-lichen den Wechsel zwischen Nord und Süd, zwischen griechischem und türkischem Teil. Man erlebt den Unter-schied zwischen beiden Kulturkreisen und das Gemeinsame, das alle Zyprio-ten verbindet.

Schöne Strände und gute Hotels haben beide Teile zu bieten. Faszi-nierende, weitgehend unverbaute Landschaften sind an den Inselenden zu finden: auf der Akamas-Halbinsel im Westen und auf der mit herrlichen Stränden aufwartenden Karpasia-Halbinsel im Osten. Dazwischen prä-gen die Insel zwei ganz unterschiedli-che Gebirge: das breite, bis zu 2000 m hohe, einem Mittelgebirge ähnelnde Troodos-Gebirge und das schmale, niedrigere, mit seinen schroffen Gip-feln jedoch alpiner anmutende Kyre-

nia-Gebirge, das sich über 100 km an der Nordküste entlangzieht. In beiden gibt es herrliche Wandermöglichkei-ten und zahlreiche Grill- und Picknick-plätze Schlemmen in freier Natur ist eine Leidenschaft aller Zyprioten.

Zyperns Städte sind zwar keine Perlen der Architektur, aber Nikosia und Famagusta sind immerhin noch von mittelalterlichen Mauern um-schlossen, und Kyrenia kann auf ei-nen der schönsten Mittelmeerhäfen stolz sein. Eindrucksvolle Zeugnisse aus 9000 Jahren Geschichte liegen am Wegesrand: neolithische Dörfer, antike Heiligtümer und Siedlungen, frühchristliche Basiliken, mittelalter-liche Kirchen voller Fresken, Klöster und Moscheen. Romantische Burgen blicken im Kyrenia-Gebirge trutzig gen Anatolien, gotische Gewölbe sorgen in Klöstern, Kathedralen und historischen Zuckerrohrsiedereien für mittelalterlich-französisches Flair. Für einen abwechslungsreichen Urlaub ist also gesorgt!

Zypern DE_F0620 14. Mai 2018, 11:24

Foto: Heracles Kritikos (Shutterstock.com)

10

Frühgeschichte

Um 9000 v. Chr. Knochenfunde legen nahe, dass Zwergflusspferde und -elefanten auf Zypern leben, die offensichtlich von Menschen über die Klippen der Akrotíri-Halbinsel in den Tod gejagt und ausge-rottet werden.

7000-6000 v. Chr. Jungsteinzeitliche Ackerbauern bewohnen die steineren Rundhütten von Khirokitia, ihre Toten begraben sie unter den Fußböden.

4500-3800 v. Chr. Neolithische Siedlung im süd-lichen Sotíra. Die Sotíra-Menschen fertigen die so genannte Kammstrich-Keramik.

3800-2500 v. Chr. Bestattungen finden nun außerhalb der Siedlungen (z. B. Lémba) statt. Zu den Grabbeigaben gehören erstmals Schmuck und Werkzeuge aus Kupfer sowie Idole weiblicher und männlicher Figuren mit kreuzförmig ausgebreite-ten Armen. Funde aus dem Gestein Obsidian lassen auf Kontakte mit Anatolien schließen.

2500-1900 v. Chr. Die Bronzeherstellung wird ver-hältnismäßig spät durch kleinasiatische Einwande-rer auf Zypern bekannt; Grabfunde aus der Gegend um Kyrenia (Girne) in Nordzypern belegen das.

1900-1600 v. Chr. Stadtkönigtümer wie Enkomi, Lapithos (beide Nordzypern) und Kition entstehen.

1600-1250 v. Chr. Festlandgriechen (Mykener) und Kreter führen ihre Schrift in Zypern ein, aus der sich die bis heute nicht entzifferte kypro-minoische Silbenschrift entwickelt. Eine nur kurz bewohnte Hochburg der Mykener ist Paleokastro-Maa.

Ab 1250 v. Chr. Die ansässigen Mykener werden von den Dorern verdrängt, Kition und Enkomi von unbekannten Invasoren vernichtet.

Antike

Um 1050 v. Chr. Ein schweres Erdbeben zerstört fast alle bronzezeitlichen Siedlungen auf Zypern.

950-333 v. Chr. Nacheinander erobern die Phönizi-er, die Assyrer, die Ägypter und die Perser die Insel. Eine zyprische Seeflotte unterstützt die Perser 480 v. Chr. allerdings erfolglos in der Seeschlacht von Salamis gegen die Athener.

Hellenistisch-Römische Zeit

333 v. Chr. verbünden sich die zyprischen Könige mit Alexander dem Großen.

294-58 v. Chr. Die Ptolemäer, die die Nachfolge Alexanders des Großen in Ägypten antreten, nehmen Zypern ein, Nikokreon von Salamis wird Herrscher der Insel. Wirtschaftlich bringt die Verbindung mit Ägypten eine Blüte. Das Interesse der Ptolemäer an Zypern gründet sich auf Kupfer, Getreide und Holz für den Schiffsbau. (Nea) Paphos löst Salamis als Haupt-stadt ab.

58 v. Chr.-395 n. Chr. Die Römer erobern Zypern. Die meisten antiken Bauwerke auf der Insel datie-ren aus der Zeit der Römerherrschaft.

45 n. Chr. missionieren die Apostel Paulus und Bar-nabas in Paphos und Salamis. Doch obwohl Zypern gemeinhin als das erste christlich regierte Land der Welt gilt, macht die Christianisierung dort bis zum 4. Jh. nur wenig Fortschritte.

Byzantinisch-Arabische Zeit

395 Bei der Teilung des Römischen Reiches fällt Zypern an Ostrom (Byzanz).

Geschichte im überblick

Byzantinische Fresken aus dem 12. Jh. in der Kirche Panyiá tou Araka in Lagoudherá.

Foto: Klaus Bötig

11

342 Nach einem Erdbeben wird Salamis, jetzt Con-stantia genannt, wieder zur Inselhauptstadt. Der Niedergang von Nea Paphos ist damit besiegelt.

647-965 Die Araber unternehmen immer wieder erfolgreich Raubzüge auf die Insel. Die byzantini-schen Herrscher versuchen zeitweise, durch Tak-tieren und Friedensverträge die angriffslustigen Muslime zu besänftigen.

965 Der byzantinische Kaiser Nikephoros II. Phokas schafft es endlich, Zypern endgültig von den Ara-bern zurückerobern.

Fränkisch-Venezianische Zeit

1191 Richard Löwenherz erobert die Insel und überlässt sie dem Templer-Orden.

1192-1489 Unter den Lusignan-Königen wird der Katholizismus Staatsreligion und Zypern wichtiger Stützpunkt für die Kreuzzüge ins Heilige Land.

1489-1571 Tod Jacques’ II. Auch seine veneziani-sche Witwe, Königin Caterina, dankt ab. Zypern fällt an Venedig.

Osmanische und Britische Zeit

1571-1878 Nach der Eroberung heben die Türken die Leibeigenschaft auf, gestehen den Zyprioten einen Erzbischof zu und verwandeln katholische Kirchen in Moscheen. Erstmals werden Türken auf Zypern angesiedelt.

1878 Das Osmanische Reich „verpachtet“ Zypern an die Großmacht Großbritannien.

1914 Die Türken schließen sich im 1. Weltkrieg den Mittelmächten an. Großbritannien annektiert Zy-pern, macht es 1925 zur Kronkolonie.

1931 Griechisch-zypriotische Anhänger der Enosis-Bewegung verlangen den Anschluss an Griechen-land. Den Aufstand lassen die Briten niederschlagen.

1950 Bei einem Referendum unter Erzbischof Ma-karios III. stimmen 96 % der griechischen Zyprioten für den Anschluss an Griechenland.

Ab 1955 versucht der militärische Flügel der Eno-sis-Bewegung, die EOKA, den Anschluss gewaltsam herbeizuführen.

Unabhängigkeit und Spaltung

1960 Griechenland, Großbritannien und die Türkei erklären Zypern zum souveränen Staat.

1963 Makarios III., 1. Präsident Zyperns, plant eine Verfassungsänderung, mit der die türkischen Zypri-oten ihre Rechte bedroht sehen; es folgen Kämpfe zwischen griechischen und türkischen Zyprioten.

1964 Stationierung von UN-Friedenstruppen.

1974 Wegen dem von der Athener Junta veran-lassten Putsch annektieren türkische Truppen den Norden Zyperns (37 % des Landes). Die demilita-riserte Pufferzone Green Line reicht von Kókkina im Nordwesten über 180 km bis Famagusta im Osten.

1977 Tod von Präsident Makarios.

1983 Türkische Zyprioten rufen die „Türkische Re-publik Nordzypern“ (KKTC) aus, die jedoch weltweit nur von der Türkei anerkannt wird.

2004 Abstimmung über den UN-Wiedervereini-gungsplan: Ja der Nordzyprioten, Nein der Südzy-prioten. Südzypern wird EU-Mitglied.

2008 Der griechische Teil Zyper ns führt den Euro als Landeswährung ein.

2012 Die Altstadtsanierung in Limassol beginnt.

2020 Zypern erlebt einen Touristik-Aufschwung. Die Türkei erhebt Anspruch auf die Erdgasvorkom-men im Meeresgebiet direkt vor Zypern.

Geschichte im überblick

Statue von Erzbischof Makarios III., dem ersten Prä-sidenten der Republik Zypern.

Zypern DE_F0620 14. Mai 2018, 11:24

12

MYTHOLOGIE UND LITERATUR

MYTHOLOGIE UND LITERATUR

Zypern ist eine Insel für Romantiker, reich an Lyrik und Poesie. Vieles dreht sich um die griechische Göttin Aph-rodite, die die Dichterin Sappho einst die „Königin Zyperns“ nannte. Doch die Insel hat mit Stasinos auch einen großen Ependichter hervorgebracht, und sie ist der Schauplatz von Skake-speares Othello. Der berühmte grie-chische Dichter Georgios Seferis, der 1963 den Literatur-Nobelpreis erhielt, verschmolz in einem seiner hier ent-standenen Werke zyprisches Ambien-te mit antiken literarischen Vorlagen (Logbuch III Zypern, wohin mich das Orakel wies).

Die Goldene Göttin

Ein anonymer Dichter besingt im zweiten Homerischen Hymnus an Aph-rodite die Geburt der Aphrodite aus dem Meer folgendermaßen:

So geschmückt wurde die neuge-borene Göttin zu den Göttern geführt, die die lächelnde veilchenbekränzte Schöne begrüßten, sie staunend an-starrten und zur Gattin begehrten.

Der Dichter dieses Hymnus erwähnt nicht die Verstümmelung und Bluttat,

die ihre Zeugung begleiteten und von der Hesiod in seiner Theogonie erzählt: Als Vater Uranos (Himmel) die Geburt der Kinder Gaias (Erde) verhinderte, schrie sie nach Rache, die ihr Sohn Kronos vollzog: Er schnitt seinem Vater die Geschlechtsteile ab und warf sie ins Meer. Und aus seinem Samen, Blut und dem Schaum des Meeres wurde Aphrodite geboren, die einzige Göttin dieser Generation, die nicht von Mut-ter Erde abstammte. Zuerst kam sie zur Insel Kythera, dann nach Zypern, wo sie dem Meer entstieg, und wo sie auch hinging „sprossen Blüten unter den Schritten ihrer Füße“.

Aphrodites Geburt war eine Synthe-se schier unvereinbarer Gegensätze, ging doch aus Gewalt und Hässlichkeit die Botin der Liebe und Schönheit her-vor. Die Unsterblichen selbst wurden von Aphrodites Anmut und Erotik ver-führt, jener Göttin, die die Menschen in Liebe und Freude vereint und Har-monie und kultiviertes Beisammen-sein fördert.

Auf Zypern identifizierte man sie mit der phönizischen Fruchtbarkeits-göttin Astarte und der babylonischen Ischtar. Karl Kerenyi bezeichnete sie in seinem Buch über die Sonnen- und Mondgöttinnen als Symbol der Ganz-heit, der Vereinigung und der Synthe-se von Gegensätzen. Für Jungianer re-präsentiert sie den synthetisierenden Aspekt der Psyche, eine Kombination männlich-weiblicher Eigenschaften, die in Hermaphroditos, dem Spross von Hermes und Aphrodite, personifi-ziert wird. Der so genannte Aphroditos ist eine bärtige Göttin, die das zweige-schlechtliche Wesen in bildlicher Form darstellt und neben anderen etwa im Aphrodite-Tempel von Amathous ge-funden wurde.

Als Geburtsort der Aphrodite gilt Petra tou Romiou, ein großer Felsen im Meer in der Nähe von Palea Paphos. Dort tauchte sie alljährlich und laut

Rechts: Petra tou Romiou (bei Kouklia) hier soll die „schaumgeborene“ Aphrodite dem Meer ent-stiegen sein.

Foto: Pawel Kazmierczak (Shutterstock.com)

13