Travel_Your_Life_9783865745125.jpg

TRAVEL-YOUR-LIFE ist ein Handbuch zur Gestaltung eines wunderschönen Reiselebens. Es liefert Ideen, Anregungen und Konzepte, wie Du häufiger, intensiver und günstiger reist.

TRAVEL-YOUR-LIFE basiert auf den jahrzehntelangen Erfahrungen von Menschen, die gerne reisen und in der Reisebranche arbeiten. Es bietet einen kompletten Überblick über das Reisen sowie die darin enthaltenen Potentiale für die eigene Lebensreise.

TRAVEL-YOUR-LIFE wurde von einem Team der TRAVISION GmbH unter Leitung von Norbert Dähne verfasst.

TRAVISION GmbH 2015

Vorwort

2015 – ich blicke aus dem Fenster auf eine endlos weite Landschaft. Im Transsib-Zug Zarengold durchquere ich Sibirien, die größte Landmasse der Erde. Dies markiert in mehrfacher Hinsicht einen Meilenstein meiner Lebensreise. Ein Kindheitstraum wird Wirklichkeit. Der riesige weiße Fleck auf meiner touristischen Landkarte wird in Augenschein genommen. Und das vorliegende Buch für alle Menschen, die wie ich gerne die Welt bereisen, wird hier fertiggestellt.

Viel habe ich in meinen bisher 65 Jahren auf unserem Planeten erlebt, besucht und bewundert. Meine Erfahrungen und Einsichten gebe ich nun gerne weiter. Travel-your-life ist meine Initiative und Empfehlung, das Leben als einen stetigen Aufbruch zu gestalten – sowohl im eigenen Wirken und Schaffen als auch in der Freizeit und beim Reisen. Wenn wir die Welt in all ihren Facetten entdecken und ihr etwas von uns geben, werden wir viel Glück und Zufriedenheit erfahren. Dies ist aus meiner Sicht der beste Ansatz, wie wir als einzelnes Individuum dazu beitragen können, unsere Welt weiter zu entwickeln und ein friedliches Miteinander zu fördern.

Es war mein Bestreben, das vorliegende Buch im Gleichgewicht zwischen strukturierten und emotionalen Ansätzen zu Papier zu bringen. Ich möchte einen Masterplan für das Reiseleben darstellen, gleichzeitig für Neugierde, Überraschung und Abenteuer werben.

Dankbar bin ich, dass ich bisher so viel von der Welt sehen konnte. Ich danke allen, die an diesem Buch mit ihren Ideen, Überzeugungen und Geschichten direkt oder indirekt mitgewirkt haben. Nun bin ich gespannt, ob travel-your-life den Nutzen und die Inspiration entfalten kann, die ich gerne an meine Leser, alle Reisewilligen und viele Neugierige vermitteln möchte.

Norbert Dähne

IMPRESSUM

TRAVEL-YOUR-LIFE

© Nelles® Verlag GmbH

81379 München

All rights reserved

ISBN 978-3-86574-514-9

Ausgabe 2016 - 01 -

INHALTSVERZEICHNIS

1 Willkommen in der Reisewelt 14

1.1 Unser Kosmos 14

1.2 Gestalte Dein Reiseleben 17

1.3 Der Autor – ein Normalo 20

1.4 Eine Lebensreise 21

1.5 Ein Aufruf 25

2 Einblicke: Reisen gestern, heute und in Zukunft 27

2.1 Zurück zu den Wurzeln 27

2.1.1 Entdecker 27

2.1.2 Industrialisierung und der Massentourismus 29

2.2 Reisen heute – in Zahlen 29

2.2.1 Anzahl Reisen 29

2.2.2 Reiseumsatz 31

2.2.3 Zielgebiete 31

2.2.4 Weitere Zahlen 34

2.3 Reiseunternehmen – eine riesige Industrie 35

2.3.1 Leistungserbringer 35

2.3.2 Reiseorganisatoren 36

2.3.3 Spezialisierte Dienstleister 37

2.3.4 Social Media 38

2.4 Zukünftige Entwicklungen 38

2.4.1 Reiseausweitung 38

2.4.2 Pannenvermeidung 39

2.4.3 Serviceverbesserung 39

2.4.4 Trends 41

3 Reisen: eine bunte Vielfalt 44

3.1 Reisegrundlagen 44

3.1.1 Urlaubsreisen und mehr 44

3.1.2 Definition Reise 45

3.1.3 Reisebausteine 47

3.1.4 Reisende 47

3.2 Reisedestinationen 48

3.2.1 Ziele nach Geographie 48

3.2.2 Klassische ausländische Urlaubsziele 49

3.2.3 Städte 50

3.2.4 Fernziele 51

3.2.5 Kreuzfahrt-Routen 51

3.2.6 Weltwunder 52

3.3 Transportmittel 54

3.3.1 An- und Abreise 54

3.3.2 Mobil am Urlaubsort 56

3.3.3 Rundreisen 59

3.4 Unterkünfte 60

3.4.1 Unterbringung 60

3.4.2 Verpflegung 63

3.5 Komfort 66

3.5.1 Rucksackreise 66

3.5.2 Standardreise 66

3.5.3 Luxus-Reise 68

3.6 Reisezeit 69

3.6.1 Zeit und Dauer 69

3.6.2 Bestes Reisewetter 70

3.6.3 Beste Reisezeit 71

3.6.4 Haupt- und Nebensaison 73

3.6.5 Tageszeiten 73

3.6.6 Nachtzeiten 74

3.6.7 Zeitverschiebungen und Datumsgrenze 74

3.6.8 Vorlaufzeit 75

3.6.9 Zeitreisen 76

3.6.10 Zeitformate 78

3.7 Eigenleistung 79

3.7.1 Organisationsgrad 79

3.7.2 Individualreisen 79

3.7.3 Bausteinreisen 79

3.7.4 Pauschalreisen 80

3.7.5 All-inclusive-Reisen 81

3.7.6 Zusammenfassung 81

3.8 Reiseanlass 81

3.8.1 Grundlage 81

3.8.2 Urlaubsreise – eine Erholungsreise 82

3.8.3 Reisen für die Neugierde 83

3.8.4 Familienreise und sonstige Besuche 84

3.8.5 Geschäftsreise 85

3.8.6 Von jedem etwas 85

3.9 Alternative Reiseleben 86

3.9.1 Normales Reiseleben 86

3.9.2 Reiseerlebnisse zu Hause 86

3.9.3 Nomaden 87

4 Reisefreiheit erlangen 88

4.1 Abbau von Hürden 88

4.1.1 Quantensprünge 88

4.1.2 Kleine Freiheiten 89

4.2 Reisen trotz Geldmangels 90

4.2.1 Angemessenes Reisen 90

4.2.2 Reisen für kleines Geld 90

4.2.3 Kreativität und Planung 91

4.3 Organisation des familiären Umfeldes 92

4.3.1 Widersprechende Ziele 92

4.3.2 Freischwimmen 93

4.3.3 Umgang mit Fürsorge 93

4.3.4 Kinder 95

4.3.5 Gemeinsame Linie mit dem Partner 96

4.3.6 Du und Andere 97

4.4 Urlaubsantrag 98

4.4.1 Life Balance 98

4.4.2 Pflichtgefühl 98

4.4.3 Kompromisse 99

4.4.4 Synergien 100

4.4.5 Berufswahl 100

4.4.6 Alltagsverpflichtungen 101

4.5 Beherrschung des Reisehandwerks 101

4.5.1 Sprachkenntnisse 101

4.5.2 Nutzung der IT-Technik 102

4.5.3 Beachtung der Grenzen 102

4.6 Kondition und Konditionierung 104

4.6.1 Körperliche Fitness 104

4.6.2 Barrierefreiheit 106

4.6.3 Bereitschaft 106

4.7 Reisefreiheit von oben 107

5 Reisemotivation erhöhen 108

5.1 Motivationsgründe 108

5.2 Reisen ins Glück 109

5.2.1 Werbung 109

5.2.2 Persönliche Einstellung 111

5.2.3 Lebensnotwendigkeit 112

5.2.4 Gegenpol zum Alltag 113

5.3 Erholungsbedarf 114

5.3.1 Warmwasser-Reise 114

5.3.2 Wellness-Reise 115

5.3.3 Gesundheitsreise 116

5.4 Reisen als Spaßfaktor 117

5.4.1 Party, Flirten, Verlieben 117

5.4.2 Essen und Trinken 118

5.4.3 Hobbys 119

5.4.4 Verrücktheiten 120

5.5 Selbsterkenntnisse 122

5.5.1 Zeit haben, nachzudenken 122

5.5.2 Zeit haben, Neues zu erfahren 124

5.5.3 Zeit haben für alle Sinne 125

5.6 Reisen aus Geselligkeit 126

5.6.1 Reisen zu zweit 126

5.6.2 Partnersuche und Sextourismus 127

5.6.3 Gruppenreisen 127

5.6.4 Besuch bei Familie, Freunden und Bekannten 129

5.6.5 Gesprächsstoff 129

5.7 Bildungshunger 130

5.7.1 Bildungsauftrag 130

5.7.2 Indirekter Bildungseffekt 130

5.7.3 Konkrete Bildungsabsicht 131

5.8 Reisen mit sportlichem Ehrgeiz 132

5.8.1 Sportliches Hobby betreiben 132

5.8.2 Reise als Sportdisziplin 133

5.9 Business-Reisen 134

5.9.1 Untrennbare Symbiose 134

5.9.2 Reisen zu Kunden 135

5.9.3 Reisen beim Arbeiten 136

5.9.4 Einkaufen auf Reisen 137

5.9.5 Freiwilliges Arbeiten 138

5.10 Reiseleben und Lebensreise 139

6 Reisebewusstsein fördern 141

6.1 Egoismus und Verantwortung 141

6.2 Problembereiche 142

6.2.1 Nachhaltigkeit 142

6.2.2 Ökologische Säule 142

6.2.3 Ökonomische Säule 143

6.2.4 Sozio-kulturelle Säule 143

6.2.5 Eigener Einfluss 144

6.3 Verkehrsmittel 144

6.3.1 Allgemein 144

6.3.2 Auto 145

6.3.3 Flugzeug 147

6.4 Unterkünfte 150

6.4.1 Bau und Betrieb 150

6.4.2 Gäste 150

6.5 Verhalten des Reisenden 152

6.5.1 Vor der Reise 152

6.5.2 Während der Reise 155

6.5.3 Nach der Reise 159

6.6 Gesamtbilanz 160

7 Vision und Strategie fürs Reiseleben entwickeln 161

7.1 Vorüberlegung 161

7.1.1 Zielsetzung 161

7.1.2 Strategie beim Alpenanblick 162

7.2 Vision: Lebensglück durch Reisen 165

7.2.1 Unser Leben – unser Gestaltungsraum 165

7.2.2 Vision Lebensreise 169

7.2.3 Vision Reiseleben 170

7.2.4 Vision und Umsetzung 171

7.2.5 Vision von TRAVISION 173

7.3 Bestandsaufnahme 174

7.3.1 Selbsterkenntnis 174

7.3.2 Eigenes Reiseprofil 174

7.3.3 Bisherige Reisen 176

7.4 Strategie: die grobe Richtung 179

7.4.1 Ansätze 179

7.4.2 Leitlinien 183

7.4.3 Qualität und Professionalisierung 185

7.4.4 Reiseleben-Planung 186

7.4.5 Planungshorizonte 189

7.4.6 Reisewunschliste 190

7.5 Nächste Schritte 191

8 Den Reise-Lifecycle ausleben 192

8.1 Reisen von A bis Z 192

8.2 Reisephase: Inspiration 194

8.2.1 Sehnsüchte 194

8.2.2 Inspirationsquellen 195

8.2.3 Timbuktu – meine Inspiration 196

8.2.4 Verdichtung zur Reiseidee 197

8.3 Reisephase: Planung und Buchung 198

8.3.1 Professionelles Planen 198

8.3.2 Buchen 202

8.3.3 Plätze sichern 204

8.3.4 Übergänge 204

8.3.5 Qualitätscheck 204

8.3.6 Rechtliche Perspektive 205

8.3.7 Reiseversicherungen 206

8.3.8 Buchen als Freudenspender 206

8.3.9 Reisen als Insider 207

8.4 Reisephase: Vorfreude 208

8.4.1 Generelles 208

8.4.2 Reisevorfreude-Kalender 209

8.5 Reisephase: Durchführung 221

8.5.1 Intensives Erleben 221

8.5.2 Entdeckungen 222

8.5.3 Kleine Abenteuer 224

8.5.4 Leben wie die Einheimischen 226

8.5.5 Orte der Weltgeschichte 227

8.5.6 Nähe zur Natur 228

8.5.7 Kommunikation 229

8.5.8 Einkaufen 230

8.5.9 Tagesplanung 231

8.5.10 Kostenüberwachung 232

8.5.11 Umgang mit Problemen 233

8.5.12 Reise dokumentieren 235

8.6 Reisephase: Nachlese 236

8.6.1 Ausräumen und Wegpacken 236

8.6.2 Wiedereingewöhnung 236

8.6.3 Dokumentation 237

8.6.4 Reisestatisiken 237

8.6.5 Bewertungen 238

8.6.6 Erzählungen 238

8.6.7 Abschluss, Nutzung und Erinnerung 239

8.7 Reisen als Hobby 240

9 Mit und zu Menschen reisen 241

9.1 Menschen als Glücksverstärker 241

9.2 Bezugspersonen 242

9.2.1 Mitmenschen 242

9.2.2 Reisebegleitung 244

9.2.3 Reisegruppe 245

9.2.4 Reiseleiter 246

9.2.5 Mitwisser 247

9.3 Fremde 248

9.3.1 Menschen im Zielgebiet 248

9.3.2 Persönliche Erfahrungen 251

9.3.3 Ausländer bei uns 257

9.4 Der Reiseclub 259

9.4.1 Grundgedanken 259

9.4.2 Private Keimzellen 260

9.4.3 Vereinsgründung 261

9.4.4 Club der TRAVISIONER 261

9.4.5 Zusammenfassung 263

10 T-PAD Travellers Play and Assistance Device 264

10.1 Grundlegendes 264

10.1.1 Erwartung 264

10.1.2 Physische und digitale Reiseutensilien 264

10.1.3 Aufgabe und Herausforderung 266

10.2 Bausteinsystem 266

10.2.1 Lösungsansatz 266

10.2.2 Hardware für die Reise und zu Hause 268

10.2.3 Software 271

10.2.4 Organisation 274

10.3 Speicherung 275

10.3.1 Struktur und Nomenklatur 275

10.3.2 Reisedokumentation 277

10.3.3 Reiseprofil 281

10.3.4 Geplante und realisierte Reisen 283

10.3.5 Reisekontakte 284

10.3.6 Dienstleister und Favoriten 286

10.3.7 Sammlungen 288

10.3.8 Ablagen zur Welt und ihren Highlights 289

10.3.9 Geschichten, Erlebnisse, Erfahrungen 290

10.4 Services 291

10.4.1 Einleitung 291

10.4.2 Inspiration 292

10.4.3 Buchen 295

10.4.4 Vorfreude 298

10.4.5 Reisen 301

10.4.6 Nacherleben 306

10.5 Sicherung und Nutzung 308

11 Reiseinvest managen 310

11.1 Welt des Geldes – eine Einführung 310

11.1.1 Reisepreis – immer ein Diskussionspunkt 310

11.1.2 Eigener Anspruch – die Basis 311

11.1.3 Leben und leben lassen – Fairness auf Reisen 311

11.1.4 Clever reisen – und sparen 312

11.2 Reisebudgetmanagement 313

11.2.1 Planung als notwendige Disziplinierung 313

11.2.2 Kostentreiber und sonstige Verführungen 314

11.2.3 Ermittlung Reisebudget 319

11.2.4 Controlling Reisebudget 320

11.3 Kostengünstige Reiseangebote 321

11.3.1 Preise für die Welt 321

11.3.2 Betriebswirtschaft und gesunder Menschenverstand 322

11.3.3 Buchungs- und Einkaufsstrategien 325

11.3.4 Spezialangebote und Win-Win-Modelle 328

11.4 Kosten sparen bei Reisebausteinen 333

11.4.1 Sparpotentiale bei Unterkunft 333

11.4.2 Sparpotentiale bei Flügen 337

11.4.3 Sparpotentiale bei Transfers 339

11.4.4 Sparpotentiale bei Anreise ohne Flugzeug 340

11.4.5 Sparpotentiale bei Kreuzfahrten 343

11.4.6 Sparpotentiale am Urlaubsziel 346

11.5 Insider-Konditionen, Provisionen und Synergien 351

11.5.1 Klassische Firmenvergünstigungen 351

11.5.2 PEP-Reisen – das Reiseangebot für Touristiker 352

11.5.3 Eigene touristische Aktivitäten 355

11.5.4 Reisefinanzierung durch Dritte 356

12 Die nächsten Schritte gehen 358

12.1 Hobby-Aktivitäten starten 358

12.2 Eine Traumreise planen 360

12.3 Kurzfristig aufbrechen 361

13 Lebensreise mit wunderschönem Reiseleben 363

13.1 Reisen und Reisehobby 363

13.2 Magic Moments 363

13.3 Gute Reise 377

14 Quellenangaben 378